So kann Ihr Reinigungskonzept aussehen

Wenn Sie eine professionelle Reinigungsfirma beauftragen, wird das Reinigungskonzept individuell erstellt. Es geht zunächst darum, um welche Art von Gebäude oder welchen Betrieb es sich handelt. Danach richten sich sowohl die einzelnen Reinigungsarbeiten als auch die Zeiträume. Wir zeigen am Beispiel eines Geschäftshauses, in dem sich mehrere Büros befinden, wie ein solches Konzept gestaltet sein kann.

1. Bestandsaufnahme

Wir besprechen mit Ihnen Ihre genauen Vorstellungen. Wie viele Menschen arbeiten in dem Gebäude? Wie hoch ist die Anzahl der Besucher? Sind bestimmte Bereiche vorhanden, die eine besondere Reinigung erfordern, etwa Arztpraxen, in denen Desinfektionsmaßnahmen erforderlich sind?

2. Festlegung aller Arbeiten und Intervalle

Dazu gehören in der Regel:

  • Reinigung des Eingangsbereiches und des Treppenhauses inklusive Lift, wenn vorhanden
  • Reinigung aller Bodenflächen und Oberflächen
  • Reinigung von Schreibtischen, Tischen und anderen Arbeitsflächen
  • Reinigung von WCs
  • Reinigung von Küchen und Aufenthaltsräumen
  • Leerung von Mülleimern, Papierkörben und weiteren Abfallbehältern

Die einzelnen Arbeiten erstrecken sich auf Abstauben, feuchtes Aufwischen und Staubsaugen, je nachdem, welche Flächen gereinigt werden sollen. In Küchen reinigen wir die Arbeitsflächen, die Spüle und die Fronten von Geräten und Küchenschränken.

Für einen rundum sauberen und gepflegten Eindruck ist die tägliche Reinigung an den Werktagen empfehlenswert. Damit der Arbeitsablauf nicht gestört wird, ist die Reinigung ausserhalb der Geschäftszeiten sinnvoll, also am frühen Morgen, späten Abend oder auch nachts.

Die Reinigung der Fenster findet seltener statt, ist aber trotzdem regelmäßig erforderlich. Sie können sich im Vorfeld auf bestimmte Zeiträume festlegen, möglich sind aber auch individuelle Vereinbarungen. Wenn Sie in einigen Bereichen eine besonders häufige Reinigung wünschen, ist dies ebenfalls machbar. So kann zum Beispiel in Objekten mit starkem Publikumsverkehr in der feuchten und nassen Jahreszeit eine häufigere Reinigung des Eingangsbereichs notwendig sein.

3. Die Erstellung Ihres Reinigungsplans

Wir legen das Reinigungskonzept schriftlich fest. Sie definieren mit uns gemeinsam, was im Einzelnen wie oft gereinigt werden soll. Danach erstellen wir ein genaues Konzept, das neben allen Arbeiten auch die Kosten beinhaltet. Eine transparente Planung und Kostenübersicht vermittelt Ihnen stets ein sicheres Gefühl.

4. Spezielle Vereinbarungen im Reinigungskonzept

Wir nehmen selbstverständlich Rücksicht auf Ihre Wünsche. Das betrifft beispielsweise die Pflege besonderer Oberflächen: Parkettböden und Marmorböden erfordern einen anderen Reinigungsaufwand als sehr pflegeleichte Flächen wie Laminat oder PVC. Wenn sich in den Räumen Glasflächen und Spiegel befinden, sind diese bei einer erfahrenen Reinigungskraft in den besten Händen. Sie können auch Sitzmöbel mit Stoffbezügen absaugen lassen oder empfindliche Oberflächen aus Holz professionell reinigen lassen. Wir achten zudem auf die Verwendung umweltfreundlicher Reinigungsmittel ohne schädliche Inhaltsstoffe.

5. Abweichungen vom Reinigungskonzept

Die Urlaubszeit naht, Sie wissen, dass in dieser Phase Teilbereiche nicht oder wesentlich seltener genutzt werden? Dann stimmen wir das Konzept für den Zeitraum darauf ab. Es kann aber auch sinnvoll sein, zu einem solchen Zeitpunkt eine Grundreinigung durchführen zu lassen, ohne dass Mitarbeiter und Besucher davon belästigt werden.

6. Ihre Zufriedenheit steht im Mittelpunkt!

Eine gute Reinigungsfirma geht gezielt auf Ihren Bedarf und Ihre Vorstellungen ein. Wir möchten Sie mit unseren Leistungen überzeugen – und wir sind erst dann zufrieden, wenn Sie es auch sind!

Zur Blogübersicht