Fens­ter­dich­tun­gen rei­ni­gen: Darauf sollten Sie achten

Frisch geputzte Fenster und ein ungetrübter Blick nach draußen – bei gepflegten Räumlichkeiten gehört das einfach dazu. Dass beim Putzen auch der Schmutz von den Dichtungen entfernt wird, scheint selbstverständlich. Wer allerdings glaubt, dass es dabei nur um die Optik geht, der irrt. Warum das Reinigen der Fensterdichtung so wichtig ist und worauf Sie dabei achten sollten, erklären wir in diesem Beitrag.

Ob Staub, Schmutz oder Pollen – an der Fensterdichtung setzt sich im Laufe der Zeit so einiges fest. Dabei hat die gummiartige Schicht zwischen Fenster und Fensterrahmen eine wichtige Funktion: Sie verhindert, dass Zugluft, Feuchtigkeit, Hitze oder Kälte durch die Fugen dringen. Die Dämmleistung Ihrer Fenster hängt somit wesentlich vom Zustand der Dichtung ab. Dieser wird aber durch Verschmutzung nicht besser, denn die Schmutzpartikel schädigen auf Dauer das Material. Ist die Dichtung defekt, wirkt sich das unter anderem auf Ihre Heizkosten aus.

Fensterdichtung reinigen: am besten mit klarem Wasser

Die meisten Verschmutzungen lassen sich mit einem weichen, feuchten Tuch entfernen. Wischen Sie sorgfältig alle Rillen und Ecken der Dichtung aus, damit nichts zurückbleibt. Bitte verwenden Sie keine chemischen Reiniger, da diese dem Material schaden können! Notfalls geben Sie einfach ein paar Tropfen Spülmittel ins Putzwasser. Bearbeiten Sie die Fensterdichtung auch bei hartnäckiger Verschmutzung niemals mit spitzen oder scharfen Gegenständen! Nach der Reinigung sollten Sie die Dichtung gründlich trockenreiben.

Nach der Reinigung: Fensterdichtung pflegen

Damit das Material elastisch und geschmeidig bleibt, empfiehlt sich eine regelmäßige Pflege der Fensterdichtungen. Im Handel sind dafür spezielle Pflegemittel erhältlich, alternativ können Sie auch Hirschtalg verwenden.

Im Sommer kann die Gummi- oder Kunststoffdichtung bei hohen Temperaturen klebrig werden. Durch das Auftragen von Talkumpulver verhindern Sie das und verlängern so die Lebensdauer des Materials. Am besten bringen Sie das Pulver schon im Frühjahr auf und wiederholen die Anwendung im Laufe des Sommers noch einige Male.

Nicht nur nach der Reinigung: Fensterdichtung trocken halten

Besonders in der Heizperiode, wenn es große Temperaturunterschiede zwischen innen und außen gibt, bildet sich an den Fenstern oft Kondenswasser. Vor allem in Küche und Bad kommt das sehr häufig vor. Reiben Sie in diesem Fall regelmäßig die Dichtungen trocken, um Schimmelbildung zu vermeiden!

FAZIT

Je besser der Zustand der Dichtungen, desto besser die Dämmleistung Ihrer Fenster. Reinigen Sie Ihre Fensterdichtung deshalb schonend, aber gründlich! Durch regelmäßige Pflege halten Sie das Material geschmeidig und erhöhen so die Lebensdauer der Dichtung.

Zur Blogübersicht